US-Amerikaner in Heiligenstadt!

Auf der Fahrt nach Berlin!

Öffnet externen Link in neuem FensterFotos der Aufführung in Teistungen!

Unsere Schülerinnen und Schüler der jetzigen 10. Klassen, die 2014 als  Projektgruppe an einem dreisprachigen Theaterstück in der Normandie teilgenommen hatten, haben Besuch! Vom 24.6.-7.7. 2015 sind die Partner der Friends Academy Long Island, New York bei uns an der Schule. Bereits zu Ostern 2015 hatte die Projektgruppe eine Reise in die USA unternommen und dort schon begonnen, ein weiteres gemeinsames Theaterstück zu verfassen und zu proben. Dieses wird erweitert und dann auch hier an unserem Gymnasium am 6. Juli 2015 zu sehen sein.

Auf die amerikanischen Freunde wartet darüber hinaus noch ein anspruchsvolles Sigthseeing-Programm. Sie besuchen zunächst zwei Tage lang den Unterricht an unserer Schule. Dann steht eine Stadtralleye und der Besuch des Grenzlandmuseums in Teistungen auf dem Programm. Die weiteren Sehenswürdigkeiten liegen dann nicht mehr so nahe: Weimar, Buchenwald, Berlin, Potsdam, Sanssouci, der Reichstag, das Jüdisches Museum - und auf dem Rückweg bleibt die Ausflügler  noch einen Tag in Leipzig. Alle, die mit diesem außergewöhnlichen Rückbesuch zu tun haben, dürfen sicherlich gespannt sein und sich auf eine ereignisreiche Zeit freuen!

Die Öffnet externen Link in neuem FensterFotos dokumentieren die verschiedenen Aktivitäten

Bergschüler über Ostern in die USA!

Ein aufregendes Projekt!

Infolge unseres Normandieprojektes zum 70. Jahrestags der Befreiung in der Normandie (Sommer 2014), das mit einer französischen, einer amerikanischen und einer Schülergruppe aus unserer Schule stattfand, waren 14 Schülerinnen und 2 Schüler aus dem 10. Jahrgang für zwei Wochen in den USA. Gastgeber waren die "Friends Academy / Locust Valley" in Long Island Nähe New York. Die Reise dauerte vom 29.3. bis zum 14.4. 2015. Sie diente der Vertiefung der deutsch-amerikanischen Freundschaft der Gruppe und der Erarbeitung eines neuen gemeinsamen Theaterstückes zum Thema Freiheit.

Die Teilnehmer, die auch in etlichen Familien jüdischen Glaubens wohnten, absolvierten einen bemerkenswerten Plan: Sie besuchten zunächst zwei Tage die Schule. Da in diesem Jahr Passah und Ostern direkt zusammenfällt, konnten die Schülerinnen und Schüler dann in den Familien den Sederabend und das Passahfest erleben.

Am Tag darauf fand ein langer Besuch  berühmter Stätten in New York City statt: Manhatten Skyline, Brooklyn Bridge, Times Square, Central Park und vieles mehr. Das beeindruckendste war sicherlich der Besuch des Theaters Broadway. Eine Führung verschaffte einen Überblick über die berühmten Bretter der Welt. Im Anschluss nahmen die Schüler an einem Workshop im Theater teil.

Die folgenden Tage waren nicht minder aufregend: Als Vorbereitung zu dem Theaterstück, welches erst jetzt entsteht, besuchte die deutsch-amerikanische Gruppe die 4 Memorials in Washington D.C. Dieser Besuch fand von 19.30 bis 23.30 Uhr abends im Dunkeln statt. Jeder Teilnehmer bekam ein IPad und musste seine Gedanken zum Thema: "What is the Price of Freedom?" aufschreiben. Aus diesen Gedanken ensteht nun das Theaterstück.

Außerdem besuchte die Gruppe noch bei Tageslicht das unglaublich interessante "Newseum" in Washington, welches das Thema "Journalismus" von allen Seiten beleuchtet. Dort entdeckten unsere Schülerinnen und Schüler sogar Teile der Berliner Mauer!

Die weiterenTage standen im Zeichen der Proben für das gemeinsame Theaterstück. Außerdem wurde der Rück-Austausch der amerikanischen Gruppe im Juni/Juli 2015 incl. einer Berlinfahrt geplant.

Bilder zu den fortlaufenden Ereignissen finden sich Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Bergschüler in der Normandie

Leitet Herunterladen der Datei einBericht aus der Schülergruppe

Viel zu erzählen haben die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Reise in die Normandie. Zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten 2014 haben sich die Vertreter unserer 9. Klassen dort in einem Theaterprojekt engagiert.

Es handelte sich um ein Theaterstück, das von der französischen Lehrerin Laurence Bohec verfasst wurde. Es geht um Völkerverständigung, um Frieden. Eigentlich ganz normal, will man meinen. Aber angesichts der Unruhen in der Ukraine mag man die Selbstverständlichkeit des Friedens in Europa überdenken. Da mehr als nur ein Theaterstück aufgeführt, sondern die Idee von Frieden und Völkerverständigung auch gelebt werden sollte, luden die Franzosen Schülerinnen und Schüler aus den USA und aus Deutschland ein.

Dreisprachiges Theaterprojekt "Den Frieden gemeinsam bauen!"

"Ich bin Deutscher."Ich bin auch Deutscher."

Diese oder ähnliche Sätze konnte man kürzlich auf  unserem Schulhof hören.  Mehrere Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen waren auf dem Hof verteilt und riefen diese Sätze sehr laut. Inmitten der Schüler war Laurence Bohec zu sehen, die mit den Händen wild gestikulierte. Warum?

Gemeinsam mit Schwester Teresita Maria Müller leitet die Autorin und Regisseurin Laurence Bohec mit jeweils einer Schülergruppe aus Deutschland, Frankreich und den USA das deutsch-französische-englische Theaterprojekt "Den Frieden gemeinsam bauen". Anlass dazu ist das bevorstehende  70. Jubiläum der Landung der Alliierten in der Normandie im Juni 2014.

Jede Schülergruppe übt dazu anfangs nur im eigenen Land. Hilfe und Anleitung bekommen hier in Heiligenstadt die Schülerinnen und Schüler durch Frau Haun und Frau Goldhorn oder per Skype von Laurence Bohec. In den Osterferien 2014 fahren die deutschen Schüler nach Frankreich und treffen dort mit den französischen und amerikanischen Jugendlichen zusammen, um dort gemeinsam am Theaterstück zu arbeiten, ehe es Anfang Juni 2014 ein erneutes Treffen mit Generalprobe und den Aufführungen gibt. Wir dürfen sehr auf die Entwicklung dieses interessanten Projektes  gespannt sein.

Weiter Informationen unter www.maisondelapaix-normandie.org