Schulseelsorge an der Bergschule

Und während sie miteinander redeten und ihre Gedanken austauschten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen.

(Lk 24,15)

 

Gemeinsam unterwegs sein,

bedeutet ...


... den einzelnen Menschen mit seinen Fragen und Lebensentwürfen in den Blick rücken und ihn als Persönlichkeit wahr und ernst nehmen.
... Identitätsfindung und soziale Erfahrungen ermöglichen.
... Zeit haben für die Grundbefindlichkeiten des Lebens, wie Freude, Angst, Gelingen, Scheitern, Angenommen- und Alleinsein.
... Schule als prägenden Lebensort für alle (Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und technisches Personal) ansehen.
... in Krisensituatinen und Lebensbrüchen Orientierung und Sicherheit geben.
... Gelegenheit geben, Lebensorientierung aus dem katholischen Glauben zu erfahren, das Leben aus der Sicht dieses Glaubens deuten und es im Geist dieses Glaubens gestalten.
... Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein jedes einzelnen stärken.
... Hoffnung wach halten, dass das Gute das letzte Wort behält.
... glaubwürdiges Zeugnis geben und Vertrauen schenken, das biblisch "Glauben an Gott" heißt!

Gedanken zur Schulseelsorge

"Sie hatten Gegenwind" (Schuljahr 2015/2016): Leitet Herunterladen der Datei einHier

"Gib mir zu trinken!" (Schuljahr 2014/2015): Hier

 "Wer das Reich Gottes will, der muss in die Schule gehen"
   (Schuljahr 2013/2014): Hier

"Erinnern lernen" (Schuljahr 2011/2012): Hier 

Schulseelsorger

Zeit haben, da sein und einfach mitgehen!!

 

Pfarrer Markus Könen
03606-673-325
0152-59067351
m.koenen@bergschule-heiligenstadt.de

Und hier der offizielle Blog des Schulseelsorgers mit Gedanken, Impulsen, Texten und Veranstaltungen zum Mitdiskutieren.